Brot von daheim

Im September 2020 ist im Löwenzahn Verlag der Bucherstling von Müllerin Monika Rosenfellner erschienen: Brot von daheim. Auf 176 Seiten findest du Wissenswertes über alte Getreidesorten, Lieblingsrezepte der Müllerin (auch welche ohne Hefe) sowie Mühlengeheimnisse.

So wird zum Beispiel Schritt für Schritt die Herstellung unterschiedlicher Sauerteige erklärt und in die Kunst des Brotbackens eingeführt.

Brot von daheim von Monika Rosenfellner

Brot von daheim von Monika Rosenfellner

In diesem Buch steht so viel Gutes: Wissen und Brot zum Glücklich sein. Gern geteiltes Wissen einer erfahrenen Müllerin. Damit können auch Brotback-Newcomer gut und sicher (durch-)starten. Auch Brotrezepte ohne Hefe sind berücksichtigt!

Löwenzahn Verlag | ISBN 978-3-7066-2669-9

Rezepte

Sechs Körner Brot

Was für eine Körnerbombe! Das Schöne an dem Brot ist nicht nur sein Geschmack – auch optisch bezaubert es uns mit den unter- schiedlichen Mehlfarben: von Weiß über Gelb zu Grün und Braun – wunderschön und superlecker! Im Buch zu finden auf den Seiten 98/99.

Zutaten für ein Laib Brot

Du benötigst: 50 g Amarantmehl, 50 g Hirsemehl, 150 g Roggenmehl T960, 50 g Dinkelvollkornmehl, 50 g Maismehl, 50 g Buchweizenmehl, 100 g Weizenvollkornmehl, 300 g Weizenmehl T700, 20 g Kartoffelflocken (alternativ Püreepulver), 17 g Salz, 21 g frische Hefe (alternativ 1 Packung Trockenhefe), 10 g Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl), 530 g lauwarmes Wasser.

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten vermischen, die Hefe mit dem Öl und dem Wasser vermengen und alles zu einem Teig verkneten.Den Teig zu einer Kugel formen und in einem Gärkörbchen oder einer Rührschüssel mit einem feuchten Tuch abgedeckt 30–45 Minuten ruhen lassen.

Den Teig nochmals durchkneten, wieder zu einer Kugel formen und weitere 30 Minuten in einem Gärkörbchen zugedeckt rasten lassen. Anschließend auf ein mit Backpapier belegtes Blech stürzen, mit reichlich Wasser besprühen und auf Wunsch mit einem sehr scharfen glatten Messer den Teig ritzen. Im vorgeheizten Ofen backen.

Backzeit & Temperatur

10 Minuten bei 230 °C Heißluft mit Dampf,
Dampf ablassen und Temperatur auf 200 °C zurückdrehen, 65–75 Minuten bei 200 °C ohne Dampf fertig backen.

Dinkel Kamutbaguette

Im Frühling mit Butter und frischem Schnittlauch, im Sommer zu Grillspeisen, im Herbst zum Gulasch und im Winter mit Honig zum Tee: Dieses Baguette passt einfach immer! Die Kombination aus Dinkel- und Kamutmehl verleiht ihm eine besonders schöne, goldgelbe Farbe. Zu finden im Buch auf den Seiten 134/135.

Zutaten für drei Baguettes

Du benötigst: 400 g helles Dinkelmehl, 100 g Kamutmehl (alternativ: Kamutvollkornmehl), 11 g Salz, 21 g frische Hefe (alternativ eine Packung Trockenhefe) und 350 g Wasser.

Zubereitung

Alle Zutaten vermischen und zu einem weichen Teig kneten. Den Teig mindestens drei bis max. 12 Stunden mit einem feuchten Tuch zugedeckt im Kühlschrank ruhen lassen. Je länger der Teig ruht, desto intensiver wird das Aroma.

Den Teig aus den Kühlschrank nehmen und drei gleich lange Stränge formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nach Belieben je dreimal auf der Oberfläche einritzen. Im vorgeheizten Ofen backen.

Backzeit & Temperatur

5 Minuten bei 250 °C Heißluft mit viel Dampf, Dampf ablassen und Temperatur auf 220 °C zurückdrehen, 20-25 Minuten bei 220 °C Heißluft ohne Dampf fertig backen.

Kürbisbrot

Gefunden: Ein Brot, das überall dazu passt! Das Kürbisbrot schmeckt wunderbar und ist ideal für Jausen, Salate, Suppen und, und, und! Die Zubereitung ist etwas anspruchsvoll, aber man wächst ja schließlich mit seinen Herausforderungen, oder!? Gutes Gelingen! Im Buch findest du das Rezept auf den Seiten 154 und 155.

Zutaten für einen Brotlaib

Du benötigst: 230 g Hokkaido-Kürbis, 80 g frische Kürbiskerne, 30 g Honig, 30 g Butter, 1 Ei, 200 g Weizen-vollkornmehl, 200 g Dinkelmehl, 21 g frische Hefe, 50 g lauwarmes Wasser und 13 g Salz.

Zubereitung

Kürbis schälen, klein würfeln und zugedeckt bei kleiner Hitze in ca. 10 Minuten weichdünsten. In der Zwischenzeit die Kürbiskerne waschen und in einer Pfanne ohne Öl goldbraun rösten.
Anschließend die gedünsteten Kürbiswürfel mit dem Stabmixer pürieren und das Püree etwas abkühlen lassen. Noch lauwarm mit Honig, Butter und dem Ei verrühren.
Nun die beiden Mehlsorten in eine große Schüssel geben, in der Mitte eine Grube formen, die Hefe hinein bröckeln und mit etwas Mehl vom Rand vermischen. Dann das lauwarme Wasser zugeben und alles mischen. Den Teig 30 Minuten rasten lassen.

Danach die Kürbismischung, die Kürbiskerne und das Salz in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen etwa verdoppelt hat.
Anschließend den Teig nochmals kurz durchkneten und in eine geölte Kastenform geben. Weitere 10 Minuten gehen lassen, mit Wasser besprühen und im vorgeheizten Ofen backen.

Backzeit & Temperatur

40 Minuten bei 180 °C Heißluft mit Dampf